Supervisorenausbildung

Einen guten Supervisor zeichnet aus, dass er über eine weitreichende diagnostische, methodische und interaktionelle Kompetenz verfügt, die er fallbezogen seinem individuellen Supervisanden vermitteln kann.
Er unterstützt ihn in der Entwicklung berufsbezogener Kompetenzen und beachtet wichtige Lernziele und persönliche Stärken.
Diese Fähigkeiten wollen wir in unserer Supervisorenausbildung vermitteln.

Was unsere Ausbildung auszeichnet:

  • begrenzte Teilnehmerzahl und individuelle Betreuung der einzelnen Teilnehmer
  • homogene Gruppe hochqualifizierter Teilnehmer mit langjähriger Berufserfahrung

 

Die nächste Supervisorenausbildung beginnt im März 2017.

 

Ausbildungsleitung

Dr. phil. Brigitte Seeber
Dr. phil. Ernstfried Hanisch

Inhalt

Einen guten Supervisor zeichnet aus, dass er über eine weitreichende diagnostische, methodische und interaktionelle Kompetenz verfügt, die er im jeweiligen Kontext fallbezogen seinem individuellen Supervisanden vermitteln kann. Er unterstützt ihn in der Entwicklung persönlicher berufsbezogener Kompetenzen und beachtet wichtige Lernziele und persönliche Stärken.

Darüber hinaus kann der Supervisor Gruppen und Teams – auch unterschiedlicher Therapieschulen – supervidieren und Organisationen aus dem psychosozialen Bereich konflikt- und zielorientiert beraten bzw. deren Entwicklung begleiten.

Diese Inhalte – über die wir Sie auf Anfrage gern genauer informieren – werden in praxisorientierten Seminaren durch Anleitung in Supervisionstechniken, Modellvorgabe, Live- und Co-Supervision, Reflexion von Supervisions-Sitzungen, Literatur-Studium u. v. m. erarbeitet.

92 Unterrichtseinheiten (UE)

Terminübersicht Supervisorenausbildung

Für alle Theorieveranstaltungen erhalten Sie PTK-Fortbildungspunkte.

Weiterführende Informationen zu den Seminaren im Rahmen der Supervisorenausbildung finden Sie hier:

  • Therapeutische Entwicklung/ Lernprozesse der Supervision (31.03./01.04.2017)
    Dipl.-Psych. Michael Schulze
    Info zum Seminar
  • Einzel-Supervision (20.05.2017)
    Dr. Ernstfried Hanisch
    Info zum Seminar
  • Die supervisorische Beziehung (23./24.06.2017)
    Dr. Hans Lieb
    Info zum Seminar
  • Einzel-Supervision (08.07.2017)
    Dr. Brigitte Seeber
    Info zum Seminar
  • Team-Supervision (20./21.10.2017)
    Dipl.-Psych. Andrea Opitz-Gertz
    Info zum Seminar
  • Gruppen-Supervision (18.11.2017)
    Dipl.-Psych. Andrea Opitz-Gertz
    Info zum Seminar
  • Team- und Gruppensupervision (26./27.01.2018)
    M.A. Elke Frohn
    Info zum Seminar
  • Übungsworkshop zur Einzelsupervision I
    (Termin noch offen)
    Dr. Brigitte Seeber & Dr. Ernstfried Hanisch
  • Übungsworkshop zur Einzelsupervision II (24.02.2018)
    Dr. Brigitte Seeber & Dr. Ernstfried Hanisch

Kollegiale Intervision (32 UE)

  • gegenseitige Supervision der Ausbildungsteilnehmer in Kleingruppen
  • davon 12 Einheiten supervidierte Intervision durch die Ausbildungsleiter Frau Dr. Seeber und Herrn Dr. Hanisch

 

Co-Supervision (3 Sitzungen mit insgesamt 6 UE)

  • Teilnahme an Supervisionssitzungen erfahrener Supervisoren

 

Eigene supervisorische Tätigkeit (24 UE)

  • Durchführung eigener supervisorischer Tätigkeit innerhalb von mindestens zwei verschiedenen Settings (Einzel/Gruppe/Team)

Selbst-Studium (100 UE)

Anhand eines ausführlichen Literaturverzeichnisses werden supervisionsrelevante Inhalte im Eigenstudium erarbeitet und in Form von Referaten vorgestellt.

Abschlusskolloquium mit Zertifikat

Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat.

Termine

Beginn
Die nächste Supervisorenausbildung beginnt im März 2017.
Terminübersicht Supervisorenausbildung

Dauer der Ausbildung
ca. 1 Jahr

Seminarzeiten
abends und an Wochenenden

Ort
Institutsräume der vfkv
Lindwurmstr. 117
80337 München

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an Psychotherapeuten,

  •   die verhaltenstherapeutisch tätig sind und Supervisor werden möchten
  •   die sich als Supervisor weiterqualifizieren möchten
  •   die in leitender Funktion supervisorische Aufgaben zu erfüllen haben

Kosten

Die Kosten für die Ausbildung ab 2017 (inkl. Co-Supervisionen & Intervisionen) belaufen sich auf insgesamt 3.500,– EUR.

Anmeldung

Für Ihre Bewerbung senden Sie uns bitte folgende Unterlagen zu:
(per Post oder eingescannt per E-Mail)

  • Psychologie-Diplom und Approbation/ärztliche Approbation
  • Zeugnis Ihres jeweiligen Verhaltenstherapie-Ausbildungsabschlusses:
    • Zeugnis eines Verhaltenstherapie-Institutes
    • Facharztzeugnis Psychiatrie u. Psychotherapie (verhaltenstherapeutisch orientiert)
    • Facharztzeugnis Psychotherapeutische Medizin (verhaltenstherapeutisch orientiert)
    • Psychotherapie-Zusatzbezeichnung (verhaltenstherapeutisch orientiert)
  • Curriculum vitae mit Arbeitsschwerpunkten
  • Beschreibung Ihres gegenwärtigen Tätigkeitsfeldes und Ihre Motivation für die Supervisorenausbildung
  • ggf. bisherige Tätigkeit als Supervisor und/oder in leitender Position
  • Lichtbild

 

Nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen wird ein persönliches Gespräch mit der Ausbildungsleitung vereinbart. Neben der Erfüllung der formalen Voraussetzungen ist dabei die persönliche Eignung Inhalt des Gesprächs.

Für die Ausbildung ist erforderlich, dass von Anfang an eigene Supervisanden und eine funktionierende Videoanlage zur Verfügung stehen.

FAQ

Wird ein Infoabend angeboten?

Für die Supervisiorenausbildung ab 2017 fand am 21. September 2016 ein Infoabend statt.

Benötige ich für die Ausbildung eigene Supervisanden?

Für die Ausbildung ist erforderlich, dass von Anfang an eigene Supervisanden und eine funktionierende Videoanlage zur Verfügung stehen.

Falls Sie keine eigenen Supervisanden akquirieren können, können wir Sie gern bei der Suche unterstützen.

Wie sind die Ausbildungsgebühren zu zahlen?

Für die Ausbildungsgebühren (Verwaltungsgebühr, Seminarkosten und die Prüfungsgebühr) erhalten Sie ca. 3 Wochen vor Ausbildungsbeginn eine Rechnung.

Die Kosten für Intervisionen und Co-Supervisionen werden von den Supervisoren in Rechnung gestellt.

Ansprechpartner

Bei Fragen zur Supervisorenausbildung wenden Sie sich bitte an Frau Andrea Stucke.