Schlagwortarchiv für: Online-Psychotherapie

Die Aufnahme der „Gaming Disorder“, dem abhängigen oder problematischen Videospiel- bzw. Internetkonsum, als Diagnose in die ICD-11 wird kontrovers diskutiert. Gleichzeitig ist der abhängige Gebrauch der sogenannten neuen Medien in aller Munde, aber bislang selbst in Fachkreisen ein wenig beachtetes Randthema.

Dr. med. Daniel Illy, Psychiater, selbst Videospieler und Gründer zweier Ambulanzsprechstunden, Autor eines Ratgebers, Praxishandbuchs und Therapiemanuals zu diesem Thema, bemüht sich seit Jahren die Videospiel- und Internetabhängigkeit ins Rampenlicht zu rücken. Denn es gibt nicht erst seit der Corona-Pandemie einen enormen Therapie- und Aufklärungsbedarf. Videospiel- und Internetabhängigkeit führt bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen oft zu Schulabstinenz und Brüchen im Lebensweg. Zumeist geht sie auch mit anderen psychischen Erkrankungen einher. Vielfach wird dem Störungsbild dabei mit falschen Vorstellungen begegnet.

Das möchte Illy ändern. Sein Konzept dabei: Therapie auf Augenhöhe, in Kenntnis der Faszination der Medien.In diesem Seminar stellt er praxisnah Grundlagen zur Gaming Disorder vor, ferner die aus seiner Sicht so wichtigen spielimmanenten Faktoren und vermittelt anschaulich das von ihm entwickelte Teilabstinenzkonzept auf Augenhöhe.

Dozentfoto-daniel-illy
Dr. med. Daniel Illy
ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie (voraussichtlich 11/2020). Er ist bereits seit einigen Jahren Dozent in der Verhaltenstherapie sowie Autor zahlreicher Sachbücher und beschäftigt sich unter anderem mit dem Thema der Videospiel- und Internetabhängigkeit (Gaming Disorder). Der von ihm propagierte Ansatz: Therapie auf Augenhöhe zum Erreichen einer Teilabstinenz und Nutzung spielimmanenter Faktoren. In Berlin gründete er zwei Spezialsprechstundenzu diesem Thema. Jüngst erschienen ein Praxishandbuch (10/2020) sowie ein Therapiemanual (2021) zu dieser besonderen Herangehensweise.

Literatur:
Illy, Florack. Ratgeber Videospiel- und Internetabhängigkeit, Elsevier, 2018
Illy. Praxishandbuch Videospiel- und Internetabhängigkeit, Elsevier, 2020
Illy, Florack. „Git Gud in Real-Life“ – Verhaltenstherapeutisch orientiertes Therapiemanual zum Erreichen einer Teilabstinenz bei Adoleszenten mit Videospiel- und Internetabhängigkeit, Elsevier, 2021

Datum und Ort
27.03.2021, 09:30 – 17:00 Uhr
Online-Veranstaltung

Kosten
160,00 EUR

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung erhalten Sie 9 Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SFCUNSH-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden

Die Corona-Krise verlangt von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, ihre Arbeit fast über Nacht umzustellen. Plötzlich muss der Versorgungsauftrag online erfüllt werden. Das gewohnte wöchentliche Begrüßen der Patientinnen und Patienten soll nun per Klick stattfinden. Kann man denn überhaupt online therapeutisch arbeiten?

Wir wollen mit unserem Seminar eine handfeste Hilfestellung bieten und Erfahrungen aus mehr als drei Jahren Online-Therapie teilen. Denn abgesehen von der derzeitigen Lage nimmt die Bedeutung des Internets und seiner mobilen Anwendungsformen für Menschen mit psychischen Erkrankungen weiter zu. Zentrale Vorteile von Online-Interventionen sind Kosteneinsparungen durch autonom laufende Programme und eine bessere Erreichbarkeit von Psychotherapie für Menschen, die aus räumlichen und/ oder anderen Gründen nicht im ambulanten Setting behandelbar sind. Im Gegensatz zu den europäischen Nachbarländern, die in der Entwicklung und Umsetzung von Online-Interventionen deutlich fortgeschrittener sind, gibt es in Deutschland trotz zahlreicher Wirksamkeitsnachweise noch einige Schwierigkeiten (z.B. Datenschutz, rechtliche Bestimmungen, Finanzierung) zu meistern, bis Online-Interventionen in die breite Versorgung gelangen können.

Im Rahmen des Seminars werden exemplarische Projekte und empirische Daten aufgezeigt und die beschriebenen Aspekte diskutiert. Der Fokus liegt jedoch auf praktischen Implikationen. Interaktiv soll die Arbeit in der Online-Therapie vorgestellt und näher gebracht werden. Hierbei sollen Fragestellungen zur Praktikabilität und Umsetzbarkeit im Vordergrund stehen.

Dozenten

Dipl.-Psych. Bernhard Backes

ist Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor. Seit 2017 leitet er die Online-Therapie von MindDoc – by Schön Klinik in München. Davor war er 8 Jahre in der Schön Klinik im Bereich Essstörungen, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen tätig sowie Sicherstellungsassistent in einer Psychotherapeutischen Praxis in München.

 

Dipl.-Psych. Fabian Hüsch M. Sc.,

ist Verhaltenstherapeut und führt seine Sitzungen seit Beginn 2017 online durch. Kombiniert wird die Online-Therapie durch schriftbasierte, asynchrone sowie Live-Kontakte („blended care“). Des Weiteren wirkt er beim Aufbau der Therapieplattform MindDoc mit, unter anderem durch die Erarbeitung digitaler Therapieinhalte. Die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten absolvierte er bei der AVT in Köln. Sein Studium in Maastricht und Berlin schloss er mit dem Schwerpunkt Neuropsychologie ab. Seit 2018 ist er Dozent am vfkv Ausbildungsinstitut München.

Datum und Ort
29.04.2020, 19:00 – 22:00 Uhr
wird online angeboten

Informationen zur Teilnahme
Wichtig ist, dass Sie folgendes für die Veranstaltung sicher stellen können, damit die Teilnahme sinnvoll möglich ist und auch bestätigt werden kann:

  • Sie haben ein passendes Gerät (Laptop, PC mit Kamera und Mikro, Tablet oder Smartphone) Details dazu hier: https://support.logmeininc.com/de/gotomeeting/help/systemanforderungen-f-uuml-r-teilnehmer-g2m010003
  • Sie haben eine stabile Internetverbindung, d.h. Sie können z. B. auch Youtube Filme ansehen.
  • Sie sind bereit auf dem Gerät die benötigten Anwendungen zu installieren, vor allem GoToMeeting.
  • Sie haben für die Veranstaltung durchgehend einen ruhigen Raum zur Verfügung.
  • Sie nehmen sich für die Zeit der Veranstaltung nichts anderes vor und beteiligen sich aktiv
  • Sie wissen, dass Sie, wenn Sie nicht reagieren, falls der Dozent Sie zum Gespräch auffordert, angenommen werden muss, dass Sie nicht durchgehend dabei sein konnten und keine Teilnahmebestätigung verteilt werden kann.

Kosten
80,00 EUR für approbierte TeilnehmerInnen
35,00 EUR für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute (Achtung! Es werden keine PTK-Punkte ausgestellt)
kostenlose Teilnahme für vfkv-AusbildungsteilnehmerInnen

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung werden Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern beantragt.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von NOHWGGO-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden

In der online-Veranstaltung werden spezifische psychische Belastungsfaktoren herausgearbeitet, die den Patienten und sein unmittelbares Umfeld betreffen und konkrete psychotherapeutische Strategien erarbeitet, die den Patienten angeboten werden können. Dabei spielen psychoedukative Maßnahmen, Strategien der Krisenbewältigung, antidepressive Interventionen, Selbsthilfemöglichkeiten, Ergebnisse der Resilienzforschung, sowie der Umgang mit Isolation, Einsamkeit, Quarantäne und familiären Konfliktsituationen eine wichtige Rolle. Diskutiert werden Möglichkeiten der psychotherapeutischen Praxis, die den Patienten aus organisatorischer und inhaltlicher Sicht unterstützen können.

 

Dozenten

Dr. Helmut Köhler

Dipl.-Psych. Wolfgang Mangold

Janina Lipp, Psychologin M. Sc.

Mario Hierhager, Psychologe M.Sc.

 

Datum und Ort
07.04.2020, 18:00 – 20:00 Uhr
wird online angeboten

 

Informationen zur Teilnahme
Wichtig ist, dass Sie folgendes für die Veranstaltung sicher stellen können, damit die Teilnahme sinnvoll möglich ist und auch bestätigt werden kann:

  • Sie haben ein passendes Gerät (Laptop, PC mit Kamera und Mikro, Tablet oder Smartphone) Details dazu hier: https://support.logmeininc.com/de/gotomeeting/help/systemanforderungen-f-uuml-r-teilnehmer-g2m010003
  • Sie haben eine stabile Internetverbindung, d.h. Sie können z. B. auch Youtube Filme ansehen.
  • Sie sind bereit auf dem Gerät die benötigten Anwendungen zu installieren, vor allem GoToMeeting.
  • Sie haben für die Veranstaltung durchgehend einen ruhigen Raum zur Verfügung.
  • Sie nehmen sich für die Zeit der Veranstaltung nichts anderes vor und beteiligen sich per Video- und Ton-Schalte an Diskussionen, Rollenspielen, usw..
  • Sie wissen, dass Sie, wenn Sie nicht reagieren, falls der Dozent Sie zum Gespräch auffordert, angenommen werden muss, dass Sie nicht durchgehend dabei sein konnten und keine Teilnahmebestätigung verteilt werden kann.

Kosten
80,00 EUR für approbierte TeilnehmerInnen
35,00 EUR für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute (*)
15,00 EUR für vfkv-AusbildungsteilnehmerInnen

 

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung sind Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern beantragt.

(*) Achtung! Bei dieser Buchungs-Option werden keine PTK-Punkte ausgestellt.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von einfluss-corona-psychotherapie-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden

Die Corona-Krise verlangt von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, ihre Arbeit fast über Nacht umzustellen. Plötzlich muss der Versorgungsauftrag online erfüllt werden. Das gewohnte wöchentliche Begrüßen der Patientinnen und Patienten soll nun per Klick stattfinden. Kann man denn überhaupt online therapeutisch arbeiten?

Wir wollen mit unserem Seminar eine handfeste Hilfestellung bieten und Erfahrungen aus mehr als drei Jahren Online-Therapie teilen. Denn abgesehen von der derzeitigen Lage nimmt die Bedeutung des Internets und seiner mobilen Anwendungsformen für Menschen mit psychischen Erkrankungen weiter zu. Zentrale Vorteile von Online-Interventionen sind Kosteneinsparungen durch autonom laufende Programme und eine bessere Erreichbarkeit von Psychotherapie für Menschen, die aus räumlichen und/ oder anderen Gründen nicht im ambulanten Setting behandelbar sind. Im Gegensatz zu den europäischen Nachbarländern, die in der Entwicklung und Umsetzung von Online-Interventionen deutlich fortgeschrittener sind, gibt es in Deutschland trotz zahlreicher Wirksamkeitsnachweise noch einige Schwierigkeiten (z.B. Datenschutz, rechtliche Bestimmungen, Finanzierung) zu meistern, bis Online-Interventionen in die breite Versorgung gelangen können.

Im Rahmen des Seminars werden exemplarische Projekte und empirische Daten aufgezeigt und die beschriebenen Aspekte diskutiert. Der Fokus liegt jedoch auf praktischen Implikationen. Interaktiv soll die Arbeit in der Online-Therapie vorgestellt und näher gebracht werden. Hierbei sollen Fragestellungen zur Praktikabilität und Umsetzbarkeit im Vordergrund stehen.

Dozenten

Dipl.-Psych. Bernhard Backes

ist Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor. Seit 2017 leitet er die Online-Therapie von MindDoc – by Schön Klinik in München. Davor war er 8 Jahre in der Schön Klinik im Bereich Essstörungen, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen tätig sowie Sicherstellungsassistent in einer Psychotherapeutischen Praxis in München.

 

Dipl.-Psych. Fabian Hüsch M. Sc.,

ist Verhaltenstherapeut und führt seine Sitzungen seit Beginn 2017 online durch. Kombiniert wird die Online-Therapie durch schriftbasierte, asynchrone sowie Live-Kontakte („blended care“). Des Weiteren wirkt er beim Aufbau der Therapieplattform MindDoc mit, unter anderem durch die Erarbeitung digitaler Therapieinhalte. Die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten absolvierte er bei der AVT in Köln. Sein Studium in Maastricht und Berlin schloss er mit dem Schwerpunkt Neuropsychologie ab. Seit 2018 ist er Dozent am vfkv Ausbildungsinstitut München.

Datum und Ort
06.04.2020, 19:00 – 22:00 Uhr
wird online angeboten

Informationen zur Teilnahme
Wichtig ist, dass Sie folgendes für die Veranstaltung sicher stellen können, damit die Teilnahme sinnvoll möglich ist und auch bestätigt werden kann:

  • Sie haben ein passendes Gerät (Laptop, PC mit Kamera und Mikro, Tablet oder Smartphone) Details dazu hier: https://support.logmeininc.com/de/gotomeeting/help/systemanforderungen-f-uuml-r-teilnehmer-g2m010003
  • Sie haben eine stabile Internetverbindung, d.h. Sie können z. B. auch Youtube Filme ansehen.
  • Sie sind bereit auf dem Gerät die benötigten Anwendungen zu installieren, vor allem GoToMeeting.
  • Sie haben für die Veranstaltung durchgehend einen ruhigen Raum zur Verfügung.
  • Sie nehmen sich für die Zeit der Veranstaltung nichts anderes vor und beteiligen sich per Video- und Ton-Schalte an Diskussionen, Rollenspielen, usw..
  • Sie wissen, dass Sie, wenn Sie nicht reagieren, falls der Dozent Sie zum Gespräch auffordert, angenommen werden muss, dass Sie nicht durchgehend dabei sein konnten und keine Teilnahmebestätigung verteilt werden kann.

Kosten
80,00 EUR für approbierte TeilnehmerInnen
35,00 EUR für AusbildungsteilnehmerInnen anderer Institute (Achtung! Es werden keine PTK-Punkte ausgestellt)
kostenlose Teilnahme für vfkv-AusbildungsteilnehmerInnen

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung werden Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern beantragt.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von onlinepsychotherapiecorona-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden

Die Nutzung von Apps, Smartphones und dem Internet ist im Alltag von Jugendlichen und vieler Kinder fest verankert. Auch vor der Psychotherapie macht die Digitalisierung nicht halt. Das sogenannte Fernbehandlungsverbot wurde sowohl für Ärzte als auch Psychotherapeuten gelockert, zudem sind regelmäßig neue Apps aus dem Bereich psychische Gesundheit verfügbar. Ziel des Seminars ist es, einen Überblick der verschiedenen telemedizinischen Behandlungsansätze für den Kinder- und Jugendbereich zu geben. Zudem wird erörtert, welche Chancen diese Ansätze bieten und wo sie an ihre Grenzen stoßen. Anhand eines Modellprojekts zur Therapie bei Zwangsstörungen wird außerdem beispielhaft dargestellt, wie Psychotherapiesitzungen per Videokonferenz aussehen können. Konkret wird den Teilnehmenden dabei vermittelt, welche Besonderheiten dies in der Interaktion mit sich bringt und worauf von therapeutischer Seite besonders geachtet werden sollte, unter anderem um eine gute therapeutische Beziehung herzustellen.

Dozent
Karsten Hollmann
ist als Diplom-Psychologe und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut an der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Tübingen tätig. Dort leitet er die Tagesklinik für Kinder sowie die Spezialambulanz für Zwangsstörungen. An verschiedenen Ausbildungsinstituten ist er darüber hinaus Dozent. Im Rahmen der Forschung widmet er sich schwerpunktmäßig der Frage, wie telemedizinische Ansätze die Versorgung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen erleichtern und verbessern können.

Datum und Ort
20.10.2020, 19:00 – 22:00 Uhr
vfkv Ausbildungsinstitut München, Lindwurmstr. 117, München

Kosten
80,00 EUR

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung erhalten Sie 5 Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von JEZDLXJ-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden

Psychische Erkrankungen gehören inzwischen zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben. Aufgrund von Versorgungsengpässen nimmt die Bedeutung des Internets und seiner mobilen Anwendungsformen für Menschen mit psychischen Erkrankungen weiter zu.
Vom Wikipedia-Eintrag bis hin zur Online-Psychotherapie nutzen immer mehr Menschen die digitalen Dienste. Zentrale Vorteile von Online-Interventionen sind Kosteneinsparungen durch autonom laufende Programme und eine bessere Erreichbarkeit von Psychotherapie für Menschen, die aus räumlichen und/oder anderen Gründen nicht im ambulanten Setting behandelbar sind. Im Gegensatz zu den europäischen Nachbarländern, die in der Entwicklung und Umsetzung von Online-Interventionen deutlich fortgeschrittener sind, gibt es in Deutschland trotz zahlreicher Wirksamkeitsnachweise noch einige Schwierigkeiten (z.B. Datenschutz, rechtliche Bestimmungen, Finanzierung) zu meistern, bis Online-Interventionen in die breite Versorgung gelangen können. Im Rahmen des Seminars werden exemplarische Projekte und empirische Daten aufgezeigt und die beschriebenen Aspekte diskutiert. Des Weiteren werden praktische Implikationen und Erfahrungswerte vorgestellt.

Dozenten

Dipl.-Psych. Bernhard Backes

ist Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor. Seit 2017 leitet er die Online-Therapie von MindDoc – by Schön Klinik in München. Davor war er 8 Jahre in der Schön Klinik im Bereich Essstörungen, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen tätig sowie Sicherstellungsassistent in einer Psychotherapeutischen Praxis in München.

 

Dipl.-Psych. Fabian Hüsch M. Sc.,

ist Verhaltenstherapeut und führt seine Sitzungen seit Beginn 2017 online durch. Kombiniert wird die Online-Therapie durch schriftbasierte, asynchrone sowie Live-Kontakte („blended care“). Des Weiteren wirkt er beim Aufbau der Therapieplattform MindDoc mit, unter anderem durch die Erarbeitung digitaler Therapieinhalte. Die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten absolvierte er bei der AVT in Köln. Sein Studium in Maastricht und Berlin schloss er mit dem Schwerpunkt Neuropsychologie ab. Seit 2018 ist er Dozent am vfkv Ausbildungsinstitut München.

Datum und Ort
10.03.2020, 19:00 – 22:00 Uhr
vfkv Ausbildungsinstitut München, Lindwurmstr. 117, München

Kosten
80,00 EUR

Fortbildungspunkte
Für diese Veranstaltung erhalten Sie 5 Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Bayern.

Buchung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von TCFFKQI-modules.xing-events.com zu laden.

Inhalt laden