Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Ressourcen- und Stress-Check (2 Tage)

13. Oktober 2019 - 14. Oktober 2019

Ziel dieses multimodalen Stressmanagement-Konzeptes ist der Aufbau von Ressourcen- und Stresserkennungskompetenzen, sowie die Förderung einer möglichst adaptiven Stressbewältigung und Stressreduktion. Durch das Erkennen und die Stärkung von persönlichen Ressourcen sollen stressfördernde Verhaltensweisen und infolge dessen chronische Stressfolgen reduziert werden.
Der Zürcher-Münchner-Ressourcen-und-Stress-Test (ZuMReST) wird im Vorfeld per Mail verschickt und ausgewertet.
Beim Workshop arbeiten die TeilnehmerInnen nach der individuellen Besprechung der Testergebnisse sowohl mit Übungen in der Gruppe als auch in Stuhldialogen. Themen sind u.a. kognitive Faktoren, Überzeugungen, emotionale Skills und Genuss, interpersonelles Umfeld, Kompetenzen sowie körper- und achtsamkeitsorientierte Selbstwahrnehmung. Die TeilnehmeInnen nehmen Veränderungsexperimente mit. Einen Monat später wird der Zürcher-Münchner-Ressourcen-und-Stress-Test (ZuMReST) erneut verschickt und die Versendung der Auswertung des Tests erfolgt per Mail.

Dozenten

Leitung: Prof. Dr. Dr. Martin Keck und andere Dozenten

Prof. Dr. Dr. Martin Keck ist Vorstandsvorsitzender beim Münchner Bündnis gegen Depression e.V.
Er ist Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften und Gründungsmitglied des Forschungsverbundes «Kompetenznetz Depression» sowie Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD), ehemaliger Vorstand und heute wissenschaftlicher Beirat des Schweizer Expertennetzwerks Burnout (SEB) sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP) und war bis 2014 assoziierter Arbeitsgruppenleiter am Zentrum für Neurowissenschaften Zürich (ZNZ) der Universität und ETH.

Prof. Dr. Dr. Martin Keck ist außerdem Mitglied des Steering Comitee der International Max Planck Research School for Translational Psychiatry (IMPRS-TP). Er ist darüber hinaus Mitglied des Data Monitoring und Safety Committe des Forschungsnetzes BipoLife (Psychotherapie bei Bipolarer Erkrankung), Beirat des ebenfalls vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft geförderten Forschungsprojektes SUPRIMA (E-health und Suizidprävention) sowie Partner Scientist des EU-geförderten Projektes PurinesDX- a H2020 Innovative Teaching Network (PurinesDX).
Prof. Dr. Dr. Martin Keck lehrt als apl. Professor an der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Autor von über 100 Fachpublikationen in internationalen Fachzeitschriften.

Nach seiner Ausbildung in München, Basel, London und Zürich war er zunächst von 1996 bis 2005 am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München tätig. Nach seiner Tätigkeit als Ärztlicher Direktor einer großen Schweizer Klinik war er von 2014 bis 2019 an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München tätig.

Datum und Ort
13.-14.10.2019, jeweils 9.30 – 17.30 Uhr
(Anreise am Vorabend bis 18 Uhr, Beginn mit gemeinsamem Abendessen)
Kloster Frauenchiemsee

Kosten
999,00 EUR (inkl. 2 Übernachtungen und Vollpension)

Zielgruppe
Es können 8 Teilnehmer an diesem Workshop teilnehmen, die nicht in gegenseitiger Vorgesetzen-Mitarbeiter-Funktion stehen.

Zur Anmeldung

Details

Beginn:
13. Oktober 2019
Ende:
14. Oktober 2019
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Kloster Frauenchiemsee

Details

Beginn:
13. Oktober 2019
Ende:
14. Oktober 2019
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Kloster Frauenchiemsee